Emotionscode® – Erfahrungen und Erfolge 

 28. Dezember 2021

von Imke Köhler

Die Methode – was sie ist, wie sie funktioniert und was sie bewirkt

Parallel mit meiner Tätigkeit als Coach habe ich mich auch intensiv mit
mir selbst auseinandergesetzt. Das Reflektieren und Bewusstmachen
bestimmter Zusammenhänge und Ursachen hat mich fasziniert. Gleichzeitig
bin ich immer in Situationen gekommen, in denen es schwierig war,
hinderliche Verhaltensmuster oder Überzeugungen nachhaltig zu
verändern. Es schien, als wären da Blockaden oder innere Anteile, die dem
wissenden Verstand immer wieder gerne ein Schnippchen schlagen. Da
brachte es nichts, wenn ich selbst genau benennen konnte, an welchen
Stellen welche destruktiven Verhaltensweisen aus welchem Grund einsetzen
– deshalb hat sich noch lange nicht dieses Muster verändert, denn der
Wille zur Veränderung schien dauerhaft nichts bewirken zu können.

Auch in meiner Coachingpraxis bin ich mit meinen Klientinnen an solche
Punkte gekommen. Anfangs habe ich entsprechende Veränderungsstrategien
erarbeitet. Die Umsetzung dieser Strategien war allerdings oft nur
anfangs erfolgreich. Schon nach ein oder zwei Wochen schlichen sich die
alten Programme wieder ein und dazu kam, dass es sich energetisch sehr
anstrengend und mühsam anfühlte, diese Strategien umzusetzen.

Es war klar, dass die gespeicherten Programme im Unterbewusstsein so
viel größer und auch mächtiger sind, als die mit dem Verstand
entwickelten Maßnahmen. Schließlich macht unser Unterbewusstsein ca. 95
% aus. Ich habe mich gefragt, was sonst noch möglich ist. Es musste doch
Methoden geben, die auf anderer Ebene wirken, die das Unterbewusstsein
mit einbeziehen und die Programme dort lösen oder verändern, wo sie
gespeichert sind.

Kompass zum Unterbewusstsein mit Emotionscode

Meine innere Frage: Was ist sonst noch möglich? hat mir Türen geöffnet
und durch irgendwelche Hinweise bin ich fündig geworden. Einiges habe
ich ausprobiert. Zum Beispiel EFT (Emotional Freedom Techniques) bzw.
MET (Meridian Energie Technik). Nach ein paar Fortbildungen habe ich
aber gemerkt, dass mir persönlich die Erfolge nicht ausreichten. In
wingwave® habe ich mich ausbilden lassen.

Die Arbeit mit dieser Methode hat mich lange Jahre begleitet und auch
sehr begeistert. Hier hatte ich das Gefühl, mit relativ geringem Aufwand
große Erfolge erzielen zu können. Ich hatte eine Möglichkeit gefunden,
das Unterbewusstsein mit einzubeziehen und die wirklichen Ursachen dort
zu lösen, wo sie gespeichert sind.

Was ist die Methode Emotionscode®?

Seit knapp zwei Jahren arbeite ich nun professionell mit der Methode
Emotionscode® nach Dr. Bradley Nelson. Auch hier bin ich in meiner
Arbeit mit mir selbst darauf gestoßen. Ich habe das Buch gelesen und
konnte mit den Anleitungen in diesem Buch direkt anfangen, die Methode
bei mir selbst anzuwenden. Weil ich schon viele Jahre einen Muskeltest
zur Selbstanwendung genutzt hatte, war die Arbeit mit Emotionscode® ganz
leicht für mich umzusetzen.

Die Methode Emotionscode® ist ein energetisches Verfahren, um blockierte
Emotionen zu lösen. Voraussetzung ist die Grundannahme, dass alles aus
Energie besteht und daher auch alles miteinander verbunden ist. Wenn wir
es quantenphysisch betrachten, besteht auch der Mensch selbst und alle
materiellen Dinge um uns herum zu 99,9999% aus reiner Energie. Auch
Emotionen sind reine Energie. Es wird davon ausgegangen, dass sich
Emotionen als Energien in unser eigenes Energiesystem einlagern können,
wenn sie zum Zeitpunkt der Entstehung nicht ausreichend
gefühlt/wahrgenommen werden konnten, so dass sie sich von alleine hätten
auflösen können.

Kompass zu dir mit Emotionscode

Wir Menschen sind fühlende Wesen. Und alle Gefühle und Emotionen
wahrzunehmen, lässt uns lebendig sein. Je weniger wir fühlen, umso
abgestumpfter fühlen wir uns. Bis zu dem Zustand, dass wir uns innerlich
wie tot fühlen können. Emotionen sind quasi unser Antrieb, unser Motor.
Je nachdem, wie wir uns fühlen, werden wir entsprechend handeln.
Emotionen sind sozusagen die Essenz unseres Seins.

Auch mentale Konzepte wie z.B. Glaubenssätzen bzw. Überzeugungen über
uns und das Leben werden im Kern durch die darin enthaltenen Emotionen
geprägt. Unsere Gefühle bestimmen unsere Gedanken und Handlungen. Die
gemachten Erfahrungen erzeugen wiederum entsprechende Gefühle in uns,
die sich wieder auf unsere Gedanken und Überzeugungen auswirken.

Und wir Menschen fühlen in jedem Moment unseres Lebens. Nur häufig ist
es uns nicht wirklich bewusst, weil es uns an Präsenz für uns selbst
mangelt. Außerdem sind wir in unserer Gesellschaft sehr stark darauf
ausgerichtet, eher zu funktionieren und Leistungen zu bringen, anstatt
in Verbindung mit uns und unseren Gefühlen zu sein.

Allerdings verschwinden diese Emotionen nicht einfach, nur, weil wir sie
nicht bewusst wahrnehmen. Sie sind trotzdem da als eine bestimmte
Qualität von Energie. Und diese Energie lagert sich dann irgendwann in
unser System ein. Manchmal entstehen daraus auch körperliche Symptome in
Form von Schmerzen oder Erkrankungen.

Wie funktioniert die Methode Emotionscode®?

Mit der Methode Emotionscode® werden diese eingelagerten Emotionen zu
dem jeweiligen Thema, welches aktuell bearbeitet wird, identifiziert.
Das geschieht mit einem Muskeltest, der an der betroffenen Person selbst
angewendet wird oder durch eine Stellvertreterperson.

Das Identifizieren mit dem Muskeltest funktioniert auch über die
Distanz, wenn der betroffene Mensch nicht im gleichen Raum ist. Weil
alles aus Energie besteht, ist auch alles miteinander verbunden. Und
Energie existiert vollkommen unabhängig von Raum und Zeit. Ich selbst
arbeite inzwischen nur noch über die Distanz im Online-Coaching, weil es
auch für meine Klientinnen einfacher und bequemer ist, wenn ich den
Muskeltest als Stellvertreterin anwende.

Emotionscode ist dein Seelen Kompass

Sobald eine eingelagerte Emotion identifiziert ist, braucht es im Grunde
nur die Absicht bzw. die Energie der Absicht, diese Emotion zu lösen.
Verstärkt wird diese Lösungsenergie noch mit einem Magneten, der über
den Scheitel geführt wird. Hier – den gesamten Rücken hinunter –
verläuft der Hauptmeridian. Über ihn wird die Energie dorthin
transportiert, wo sie gebraucht wird. Das alles geht zeitlich recht
schnell. Allerdings muss jede Emotion einzeln identifiziert und gelöst
werden.

Unterschieden wird zwischen eigenen Emotionen, geerbten und übernommenen
Emotionen. Bei der Zeugung können auch eingelagerte Emotionen von Vater
oder Mutter wie andere Gene vererbt werden. Es können aber auch
Emotionen von anderen Menschen übernommen werden. Meistens sind es
Personen, die uns sehr nahestehen. Und auf der unbewussten Ebene nehmen
wir deren Emotionen wahr und übernehmen diese aus unterschiedlichen
Gründen. Z.B. weil wir uns besonderes verantwortlich fühlen oder als
Kind unseren Eltern besonders ähnlich sein wollen. Gleichzeitig ist das
„Warum“ in der Arbeit nicht wichtig. Entscheidend ist es, die
beteiligten Emotionen zu finden und zu lösen.

Emotionscode® und das Phänomen der „Herzmauer“

Es kann eine sogenannte „Herzmauer“ geben. Diese wurde als energetischer
Schutz des Herzens vor Verletzungen aufgebaut. Auch diese Mauer besteht
aus eingelagerten Emotionen und ist oft symbolhaft vom Unterbewusstsein
in Stärke und Material definiert. Zum Zeitpunkt der Entstehung ist diese
Mauer häufig ein wichtiger Schutz, doch im Laufe der Jahre wird dieser
„Schutz“ mehr ein Hindernis. Denn durch die „Herzmauer“ können
Schwierigkeiten mit Nähe, Liebe, Gefühlen allgemein usw. erlebt werden.
Das Identifizieren und Auflösen der „Herzmauer“ ist oft ein wichtiger
Bestandteil des Prozesses mit dem Emotionscode®.

Erfahrungen und Erfolge mit Emotionscode®

Sowohl in meinem eigenen Entwicklungsprozess als auch in meiner
Coachingpraxis sind die Erfolge noch tiefgreifender, deutlicher und
nachhaltiger, seit ich mit der Methode Emotionscode® arbeite. Zusätzlich
nutze ich in der Kombination meine selbst entwickelten Methoden zum
Lösen von Glaubenssätzen oder Widerstanden. Die Hauptarbeit übernimmt
allerdings der Emotionscode®. Wann welche Methode zum Einsatz kommt, teste
ich mit dem Muskeltest, weil das Unterbewusstsein der betroffenen Person
am besten weiß, was hilft.

Navigation-ins-Unbewusste

Wenn es um die Erfolge geht, die mit dieser Möglichkeit erreicht werden
können, weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Es ist eben davon
abhängig, was jemand für sich lösen bzw. verändern möchte. Denn es wird
immer themenweise gearbeitet. Das kann z.B. sein die Überwindung von
Präsentations- oder Redeangst, die Überwindung von Lernblockaden, das
Lösen von „Triggerpunkten“ in Bezug auf bestimmte andere Menschen oder
anderen Blockaden. Ich habe inzwischen schon so viele Menschen mit
diesem Werkzeug begleitet und gerade bei denjenigen, die sich regelmäßig
unterstützen lassen, gibt es großartige Veränderungen auf allen Ebenen
ihres Lebens. (mehr zu den Rückmeldungen
https://selbstliebe-lernen.online/).

Emotionen als Lebenselixier

Ich selbst bin davon überzeugt, dass der Kern des Menschseins die
Gefühle und Emotionen sind. Mit ihnen steht und fällt alles. Je mehr wir
unsere Gefühle wahrnehmen und ihnen Raum und Anerkennung geben, umso
lebendiger und auch gesünder sind wir. Umgekehrt erlebe ich es
allerdings genauso. Je weniger wir unseren Emotionen Aufmerksamkeit
schenken und sogar verdrängen oder abspalten, umso weniger Verbindung zu
uns selbst fühlen wir und umso mehr zeigen sich auch körperliche
Symptome. Und die Methode Emotionscode® ist ein wunderbar einfaches
Instrument, um unbewusst eingelagerte Emotionen ins Bewusstsein zu
holen, ihnen die verdiente Anerkennung und Aufmerksamkeit zu geben,
damit sie sich lösen können und wir uns dadurch automatisch freier fühlen.

Hier muss ich jedoch einen wichtigen Hinweis einfügen:Das Coaching mit
Emotionscode® will und soll die Arbeit eines Psychotherapeuten, Arztes
oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Deshalb sollte eine laufende
Behandlung nicht unter- oder abgebrochen, bzw. eine künftige notwendige
nicht hinausgeschoben oder ganz unterlassen werden. Ärztliche
Anordnungen werden in keinem Fall aufgehoben. Das Coaching versteht sich
als Mentaltraining. Es ist kein Diagnoseverfahren, keine medizinische
Therapie oder sonstige Heilkunde, behandelt keine Krankheiten und keine
Krankheitssymptome. Es werden keine Heilversprechen abgegeben, so dass
keine falschen Erwartungen geweckt werden.

Wenn du diese Methode im Coaching ausprobieren möchtest, dann vereinbare
jetzt ein kostenloses Erstgespräch mit mir. In diesem kannst du deine
Fragen stellen und wir können besprechen, welche Art von Begleitung für
dich passend ist.